Projekte im Libanon

Wiederaufbau Haus St. Charles in Beirut

Fotos von den von der ICO finanzierten Reparaturarbeiten im Haus St. Charles der Barmherzigen Schwestern in Beirut: die Reperaturarbeiten gehen Dank der Hilfe durch die SpenderInnen der ICO zügig voran!

Diese Fotos und ein Video zeigen das Außmass der Zerstörung nach der Explosion Anfang August 2020.

Im Haus St. Charles der Barmherzigen Schwestern (Schule mit ange-schlossenem Internat) sollen die von der Explosionskatastrophe im Beiruter Hafen verursachten Schäden möglichst rasch wieder be-hoben werden, um den Kindern bald wieder ein Dach über dem Kopf und Zugang zu Bildung zu verschaffen.

 

Für die Reparatur der Expolsionsschäden in St. Charles (Gratisschule und Internat) sind 200.000 Euro nötig, die dank zahlreicher zweckgebundener Spenden bereits erfolgreich weitergeleitet werden konnten.

 

Danke für Ihre großartige Unterstützung!

Download
Details zum Projekt Wiederaufbau St. Charles
ICO_Projektsheet_ St. Charles_Reparatur.
Adobe Acrobat Dokument 925.7 KB


Hilfe für Kinder — die beste Investition in die Zukunft

Die Schwestern vom Guten Hirten in der Ortschaft Hammana benö-tigt dringend finanzielle Unterstützung, um auch Kindern aus bedürftigen Familien, die angesichts der schlechten Wirtschaftslage die Schulkosten nicht aufbringen können, dennoch den Schulbesuch zu ermöglichen. Die Schwestern in Hammana haben für das Schuljahr 2019/2020 insgesamt 6.500 Euro bei der ICO beantragt. Bitte helfen Sie mit!



So sehen die ersten Klassen nach der erfolgten Renovierung aus. Sehen Sie ebenso Bilder von der feierlichen Eröffnung durch den österreichischen Botschafter im Libanon Dr. Amry.

Ausstattung und Spielgeräte für den Kindergarten

Einweihung in Baskinta

Der Vormittag des 15. Dezember 2020 war ein Freudentag für die ICO, konnte doch an diesem Tag der von der ICO vollständig renovierte, modernisierte und mit Material und Spielgeräten neu ausgestattete Kindergarten in der Schule St. Vinzenz der Schwestern von Besançon in der Ortschaft Baskinta im Libanongebirge eingeweiht werden. Die Einweihung hätte eigentlich bereits früher stattfinden sollen, musste dann aber Corona bedingt wegen eines landesweiten Lockdowns im Libanon auf Mitte Dezember verschoben werden. Oberin Sr. Marie Harika konnte zu diesem freudigen Anlass den österreichischen Botschafter im Libanon, Dr. René Paul Amry, begrüßen. Er nahm in Vertretung der ICO an einem von den Kindern vorbereiteten Fest teil, enthüllte eine Gedenktafel und besuchte die Kinder in ihren jetzt sehr schönen und freundlichen Klassenzimmern, wo diese stolz das pädagogische Material und die Spielgeräte präsentierten, die im Rahmen des Projektes angeschafft worden waren.

 

Dieses Projekt im Gesamtumfang von 30.000 € war nur möglich dank des großen Engagements der Initiative "Zukunft für den Libanon" aus der Pfarre Koppl/Slbg., die 12.000 € aufbrachte und das Projekt auch bei der Salzburger Landesregierung einreichte, was einen zusätzlichen Förderbeitrag in Höhe von 18.000 € erbrachte.

 

Die ICO dankt allen Geldgebern sehr herzlich für ihr Engagement. Angesichts der katastrophalen wirtschaftlichen und sozialen Lage im Libanon hätten die Schwestern dieses wichtige Projekt niemals aus eigener Kraft realisieren können.



Bessere Ausstattung für einen Schlaftrakt im Internat

Im Haus St. Josef der Barmherzigen Schwestern in Ajeltoun im Liba-nongebirge soll der Internatstrakt der Buben besser mit Teppichen und Vorhängen gegen die große Winterkälte und außerdem mit neu-er Bettwäsche für alle der dzt. 34 Buben ausgestattet werden, um diesen bessere Lebensbedingungen zu bieten. Für die bessere Ausstattung des Internattrakts für Buben ist ein Betrag von 7.000 Euro notwendig.




Spezialisten für bestmögliche Betreuung von Kindern

Im Haus St. Josef der Barmherzigen Schwestern in der Ortschaft Ajeltoun soll ein mehrköpfiges Spezialistenteam zur bestmöglichen Betreuung schwieriger, verhaltensauffälliger bzw. traumatisierter Kinder ins Leben gerufen werden. Der Orden benötigt jedoch Unterstützung bei der Bezahlung der Gehälter. Dank der großartigen Unterstützung von der Missionsstelle der Diözese Linz und dem Entwicklungspolitischen Beirat der Salzburger Landesregierung ist dieses Projekt für das laufende Schuljahr 2019/2020 ausfinanziert.



Hilfe für Kinder - die beste Investition in die Zukunft

Es bedarf finanzieller Unterstützung für bedürftige Schüler in der Schule St. Vinzenz der Barmherzigen Schwestern von Besançon in Baskinta, deren Familien mit der Bezahlung des Schulgeldes überfordert sind. So soll verhindert werden, dass diese Kinder aus der Schule genommen werden.